Blaskapelle Altenstadt e. V.

Jugendschutz

Wir freuen uns über alle Gäste, ob jung oder alt. Für Jugendliche gilt aber einiges zu beachten:

Folgende Regeln gelten bei unseren Abendveranstaltungen:

  • generell kein Einlass für unter 18-jährige ohne Party-Pass bzw. Erziehungsbeauftragung und Ausweis

  • Jugendliche unter 16 Jahren ausschließlich in Begleitung der Eltern bzw. Beauftragte.

  • alle Jugendlichen in Begleitung der Eltern oder der Erziehungsbeauftragten dürfen nur so lange bleiben, wie die Eltern oder Erziehungsbeauftragten, nicht länger!

  • Erziehungsbeauftragungen gelten nur in Verbindung mit einer Ausweiskopie der Eltern und dem Ausweis des Erziehungsbeauftragten.

  • der Partypass wird einbehalten, bis der Jugendliche ggf. zusammen mit seinem Erziehungsbeauftragten diesen bei Verlassen der Veranstaltung wieder abholt. Nicht abgeholte Partypässe werden der Gemeinde überstellt!

  • Erziehungsbeauftragte müssen mindestens 18 Jahre alt sein und können nur für einen Jugendlichen beauftragt werden.

  • Branntwein und branntweinhaltige Getränke werden an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht abgegeben und der Verzehr wird nicht gestattet.

  • Andere alkoholische Getränke (z.B. Bier, Wein, Sekt) werden an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht abgegeben.

  • Das Rauchen unter 18 Jahren wird nicht gestattet.

Wo gibt es den Party-Pass und das Formular für die Erziehungsbeauftragung?

Den PartyPass gibt es auf der Homepage von PartyPass.
Hier geht es zum Formular für die Erziehungsbeauftragung.

Der Partypass ist eine geschützte Marke, darf also nur zum vorgesehenen Zweck verwendet werden. Eine PDF-Datei steht zum Download bereit, die am eigenen Rechner ausgefüllt und ausgedruckt werden kann/muss. Dazu ist ein Programm zur Darstellung von pdf-Dokumenten nötig. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert und keine Cookies angelegt.

Was ist der Party-Pass ?
Der PartyPass ist eine gute Möglichkeit für minderjährige (unter 18) Festbesucher, bei Festen eingelassen zu werden. Jeder Veranstalter, der Wert auf Jugendschutz legt, hatte bislang die Möglichkeit, den Personalausweis einzubehalten, um einen Überblick über die anwesenden Jugendlichen zu haben. Das geht seit Oktober 2010 nicht mehr, als das Personalausweisgesetz geändert wurde.

Nun besteht mit dem PartyPass die Möglichkeit, dass genauso weiterverfahren wird wie bisher: Anstatt des Personalausweises wird der PartyPass (nach Kontrolle, ob die Angaben korrekt sind) abgegeben und nach der Veranstaltung wieder abgeholt.

Damit kann das bewährte Verfahren am Einlass einer Veranstaltung weiter prktiziert werden.

Wofür einen Party-Pass ?
Der PartyPass dient zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes: Er darf vom Ordnungspersonal an der Eingangskontrolle einbehalten und am Ende der Veranstaltung wieder ausgegeben werden. Der PartyPass kann kostenfrei downgeloadet und im pdf-Formular ausgefüllt werden. Dann nur noch ausschneiden und falten – fertig!

Auch für den PartyPass gelten Regeln, die Du beim Download per Mausklick akzeptieren musst. Eine wichtige Regel ist, dass falsche Angaben dazu führen, dass der PartyPass einbehalten und vernichtet wird und der Zugang zur Veranstaltung verweigert werden kann. Also: Wahrheitsgemäße Angaben machen!

 

Neues Personalausweisgesetz
Nach dem neuen Personalausweisgesetz ist das Einbehalten von Personalausweisen zu Kontrollzwecken (z.B. bei einer Einlasskontrolle eines Festes) nicht mehr gestattet. Dies gilt auch für das Einbehalten der Kopie des Ausweises. Begründet wird dies mit der Gefahr einer unkontrollierten Verbreitung sensibler Daten.

 

 

Erziehungsbeauftragung

Erziehungsbeauftragung